postheadericon Parfüm und Duftallergie

hübsche Frau mit DuftallergieDie Zahl der Allergiker steigt. Bei Kosmetika sind es vor allem die Duftstoffe, die bei vielen Menschen Unverträglichkeiten hervorrufen. Wenn Sie auf Duftstoffe allergisch sind, bedeutet das aber nicht zwangsläufig, dass Sie völlig auf Parfüm verzichten müssen.
Bläschen oder Ausschläge auf der Haut, die unerträglich jucken und manchmal wochenlang nicht mehr weg gehen – So äußert sich eine Kontaktallergie auf Duftstoffe. Wie der Name vermuten lässt, entsteht eine Kontaktallergie dann, wenn unsere Haut mit einem Stoff in Berührung kommt, auf den wir allergisch sind. Da man Parfüm normalerweise direkt auf die Haut aufträgt, bedeutet eine Duftstoff-Allergie, dass man kein Parfüm mehr verwenden darf. Es gibt jedoch einen Trick, mit dem auch Allergiker Düfte nutzen können.

Parfüm ins Haar

Parfüm wird normalerweise auf Körperstellen aufgetragen, an denen die Haut besonders dünn und gut durchblutet ist, weil sich der Duft dort am besten entfalten kann. Das sind zum Beispiel die seitlichen Halspartien und die Innenseiten der Handgelenke. Allergiker sollten Düfte auf keinen Fall an diesen Stellen auftragen. Eine gute Alternative ist, den Duft ins Haar zu sprühen. Auch dort kann sich Parfüm gut entfalten. Wenn Sie Parfüm im Haar tragen möchten, sollten Sie auf jeden Fall einen Spray-Flakon verwenden. Einzelne Tropfen lassen sich nur schlecht verteilen und außerdem kommen Ihre Finger dabei mit dem Parfüm in Kontakt. Insgesamt sollten Sie nur wenig Parfüm verwenden und beim Aufsprühen darauf achten, dass Gesicht, Ohren und Hals nichts abbekommen. Halten Sie den Flakon außerdem so weit weg, dass der Duft nur das Haar, aber nicht die Kopfhaut trifft. Direkt nach dem Aufsprühen des Parfüms sollten Sie sich nicht ins Haar greifen und darauf achten, dass die benetzten Strähnen nicht ins Gesicht fallen.

Vorsicht bei Asthma

Falls Ihre Allergie über eine reine Kontaktallergie hinausgeht, Düfte bei Ihnen also auch Atemnot oder Asthma-Anfälle auslösen, sollten Sie sicherheitshalber ganz auf Parfüms verzichten. Hilfreich ist in jedem Fall zu wissen, auf welche Duftstoffe Sie allergisch reagieren. Dann können Sie diese Düfte bei der Parfüm- und Kosmetikwahl vermeiden und auf andere Düfte ausweichen. Für Allergiker sind Naturkosmetika übrigens wesentlich besser geeignet, als herkömmliche Kosmetikprodukte. Naturkosmetik ist zumindest frei von synthetischen Duftstoffen und enthält auch ansonsten weniger allergene Substanzen. Der ellviva-Artikel „Bio-Kosmetik: Was bedeutet das?” zeigt die Vorzüge reiner Naturkosmetik auf.

Kommentieren