postheadericon Prophylaxe für die Zähne

Frau zeigt ihre schönen ZähneWer schon einmal Zahnschmerzen hatte, weiß, wie unangenehm sie sind und möchte nie wieder darunter leiden. Das Bohren beim Zahnarzt ist auch nicht gerade angenehm. Und außerdem sehen gesunde, gepflegte Zähn einfach viel schöner aus, als Zähne die von Karies befallen sind. Das sind nur drei Gründe von vielen, die eigenen Zähne so lange wie möglich gesund zu erhalten – am besten ein Leben lang. Eine optimale Mundhygiene zu Hause und individuelle Vorsorge-Maßnahmen beim Zahnarzt sind die besten Voraussetzungen dafür. Neben der Individual-Prophylaxe stehen Ihnen viele weitere Vorsorge-Möglichkeiten in der Zahnarztpraxis zur Verfügung.Die moderne Zahnmedizin kennt viele Methoden, die helfen, die eigenen Zähne gesund und schön zu erhalten. Im besten Fall kann man dadurch bis ins hohe Alter ohne Zahnersatz wie Kronen, Brücken, Teil- oder Vollprothesen auskommen. Allerdings müssen die meisten Vorsorge-Maßnahmen privat bezahlt werden, da die Krankenkassen die Kosten nicht übernehmen. Davon sollten Sie sich jedoch nicht abschrecken lassen. Denn die Kosten für Prophylaxe sind wesentlich geringer als die Kosten, die Ihnen später für Zahnersatz entstehen könnten. Wir stellen Ihnen einige Methoden vor, die über eine normale Individual-Prophylaxe hinaus gehen. Wenn Sie wissen möchten, welche Leistungen die reguläre Individual-Prophylaxe beinhaltet, lesen Sie zunächst den Artikel „Dauerhaft schöne Zähne mit Individual-Prophylaxe”. Die gleich von uns vorgestellten Leistungen Speicheltest, Fissuren-Versiegelung, Fluoridierung und Zungenreinigung werden nicht von den gesetzlichen Krankenkassen erstattet. Wenn Sie privat krankenversichert sind oder eine private Zusatzversicherung abgeschlossen haben, steht in Ihrem Versicherungsvertrag, welche Leistungen Ihre Kasse übernimmt. Im Zweifelsfall können Sie einfach bei Ihrer Privatversicherung anrufen und nachfragen.

Beachten Sie außerdem, dass die aufgeführten Vorsorge-Methoden nicht in allen Zahnarztpraxen angeboten werden. Es gibt jedoch inzwischen sehr viele Zahnärzte, die sich auf Vorsorge spezialisiert haben. Sollte Ihr Zahnarzt nicht dazu gehören, kann er Ihnen bestimmt eine Prophylaxe-Praxis in Ihrer Nähe empfehlen.

Speicheltest

Auf Wunsch kann der Zahnarzt bei Ihnen einen Speicheltest machen. Am schnellsten funktioniert die sogenannte Lolly-Methode. Dabei nehmen Sie ein Stäbchen in den Mund, das wie ein großes Wattestäbchen aussieht. Daran lutschen Sie einfach einen Moment lang wie an einem Lutscher. Das Testergebnis kann anschließend innerhalb weniger Minuten abgelesen werden und gibt dem Zahnarzt Aufschluss darüber, wie hoch Ihr individuelles Karies-Risiko ist. Der Speicheltest ist sehr hilfreich, wenn es darum geht, ein wirksames Zahnpflege-Programm für Sie zu erstellen. Denn der Test deckt Tatsachen auf, die der Zahnarzt mit dem bloßen Auge nicht erkennen kann.

Kosten: Ein Speicheltest nach der Lolly-Methode wird ab 15 Euro aufwärts angeboten.

Auf der nächsten Seite stellen wir weitere effektive Prophylaxe-Methoden vor.

2. Teil: Fissuren-Versiegelung, Fluoridierung, Zungenreinigung

Fissuren-Versiegelung

Fissuren sind die Furchen in den Backenzähnen. Sie sind tief und verwinkelt und ein Paradies für Karies-Erreger. Deshalb ist eine Versiegelung dieser Stellen nach Ansicht vieler Experten sinnvoll. Nachdem die Fissuren gründlich gereinigt und getrocknet wurden, trägt eine Prophylaxe-Assistentin einen klaren Lack auf, der mit Hilfe einer UV-Lampe ausgehärtet wird. Die Fissuren sind dann mit einer festen, aber durchsichtigen Schicht überzogen, die Karies-Bakterien am Eindringen hindert. Das reduziert zumindest das Karies-Risiko der Backenzähne enorm. Bei den meisten Menschen halten die Fissuren-Versiegelungen mehrere Jahre, bevor sie an manchen Stellen erneuert werden müssen.

Fluoridierung

Nach einer Professionellen Zahnreinigung (PZR), die Teil der Individual-Prophylaxe beim Zahnarzt ist, kann die Prophylaxe-Assistentin überempfindliche Zähne oder freiliegende Zahnhälse mit einem speziellen Fluorid-Gel oder -Lack behandeln. Fluorid härtet den Zahnschmelz und macht die Zähne so widerstandsfähiger gegen Karies-Erreger. Das Spezial-Gel, das nur in der Zahnarztpraxis angewendet werden darf, ist höher dosiert als Fluorid-Zahncremes. Es wird nur auf Stellen aufgetragen, die zum Beispiel auf heiße oder kalte Getränke schmerzhaft reagieren. Die Fluoridierung ist bei vielen Zahnärzten fester Bestandteil der Individual-Prophylaxe. In jedem Fall sollte Ihnen die Möglichkeit der Fluoridierung zumindest angeboten werden.

Kosten: Die Fluoridierung beim Zahnarzt kostet pro Zahn ab acht Euro aufwärts. Der genaue Betrag hängt davon ab, welches Fluorid-Präparat verwendet wird.

Zungenreinigung

Auf der Zunge können sich sehr leicht Bakterien ablagern, weil die Zungenoberfläche aus vielen kleinen Stäbchen, den Papillen, besteht. In den winzigen Zwischenräumen der Papillen finden Bakterien optimale Einnistungschancen. Dort können Sie sich vermehren, unangenehmen Mundgeruch und langfristig sogar Krankheiten verursachen. Deshalb sollten Sie einmal täglich auch Ihre Zunge reinigen. Spezielle Zungenbürsten gibt es in der Drogerie. Manche Zahnbürsten haben auf der Rückseite des Bürstenkopfes einen Zungeneiniger.

In der Zahnarztpraxis können Sie Ihre Zunge mit einem Profi-Schaber säubern lassen. Das ist überhaupt nicht schmerzhaft, aber sehr effektiv.

Kommentieren