postheadericon Infrarot-Strahlen fördern die Hautalterung

SonnenbadNeue wissenschaftliche Erkenntnisse zeigen, dass Infrarot-A-Strahlung (IR-A-Strahlen) ebenso zu vorzeitiger Hautalterung führen kann wie UV-Strahlen.

Demnach dringen IR-A-Strahlen in die Mitochondrien der Hautzellen ein und erzeugen dort vermehrt freie Radikale. Diese wiederum können die Hautzellen schädigen, zum Abbau von Kollagen beitragen und somit die vorzeitige Hautalterung fördern. IR-A-Strahlung ist Bestandteil der Sonnenstrahlen – ein Grund mehr, die Haut vor der Sonne zu schützen. Sie wurde bisher aber auch in Wärmelampen eingesetzt, die zur Behandlung von Muskelverspannungen und Entzündungen dienen.

Es gibt noch keinen Filter gegen IR-A-Strahlen, der in Sonnenschutzmitteln eingesetzt werden kann. Allerdings helfen Sonnenmilch & Co., die schädlichen Folgen der Strahlung zumindest einzudämmen. Denn moderne Sonnenschutzprodukte enthalten Antioxidantien wie Vitamine, Flavonoide und Karotinoide. Sie können freie Radikale unschädlich machen und so die Hautzellen schützen. Zudem ist es ratsam, Hautpflegeprodukte zu verwenden, die feuchtigkeitsspendende Inhaltsstoffe wie Glycerin oder Dexpanthenol enthalten. Diese Stoffe unterstützen die Regeneration geschädigter Hautzellen.

Kommentieren