postheadericon Kunstnägel oder Natur pur?

Ebenmäßige, perfekt geformte Fingernägel sind der Traum vieler Frauen. Immer mehr Frauen entscheiden sich deshalb für künstliche Fingernägel. Mit Nägeln aus Acryl oder Gel sind aber nicht nur Vorteile verbunden. Unsere Pros und Kontras helfen, sich zwischen Natur- und Kunstnägeln zu entscheiden.
junge Frau mit KunstnägelnBei vielen Frauen sind nicht alle zehn Fingernägel gleichermaßen geformt. Andere sind mit ihren Nägeln unzufrieden, weil sie häufig abbrechen, zu weich sind oder weiße Flecken haben. Künstliche Fingernägel scheinen im ersten Moment die Lösung für alle diese Probleme zu sein. Aber bevor Sie sich dafür entscheiden, sollten Sie einige Vor- und Nachteile abwägen.

Verschiedene Kunstnagel-Arten

Die meisten Nagelstudios bieten heute Kunstnägel aus Acryl und Gel an. Bei beiden Varianten wird der natürliche Nagel mit einer künstlichen Schicht überzogen, die ihn verstärkt, härtet und auf Wunsch verlängert. Bei der Erstanwendung wird zudem auf der Hälfte des Nagels ein vorgeformter Kunstnagel, ein sogenannter Tip, aufgebracht. Sie können beide Verfahren auch zu Hause anwenden, was jedoch viel Geschick, Übung und das nötige Equipment erfordert. Eine Alternative sind vorgeformte Kunstnägel zum Aufkleben, die Sie in den meisten Drogeriemärkten kaufen können. Sie sind relativ preisgünstig, was man ihnen manchmal aber auch ansieht.

Gleichmäßige Form & perfekter Glanz

Ein großer Vorteil künstlicher Nägel ist, dass Sie damit zehn völlig gleich geformte Nägel haben. Abgesehen davon, dass die Breiten automatisch variieren, weil auch Kunstnägel natürlich vom Daumen zum kleinen Finger hin schmaler werden. Das Material der Kunstnägel lässt sich so feilen, dass an den Nagelspitzen keinerlei Unregelmäßigkeiten mehr zurückbleiben. Entgegen der weitläufigen Meinung, dass Kunstfingernägel kratzen und sich hart und scharfkantig anfühlen, sind sie auf der Haut in Wirklichkeit sogar wesentlich weicher als Naturnägel.

Neben der schönen Form und Beschaffenheit haben Kunstnägel einen weiteren Vorteil: Auch ohne Lackierung glänzen sie immer. Stumpfe Nägel sind bei Kunstnägeln kein Thema. Auf Wunsch kann sogar die begehrte French Maniküre direkt in den Kunstnagel eingearbeitet werden, so dass Sie keine weitere Arbeit mit den Nägeln haben. Wenn Sie Ihre Nägel dann mal in einer anderen Farbe tragen möchten, können Sie sie einfach überlackieren. Der French-Effekt bleibt unter dem Lack erhalten und kommt wieder zum Vorschein, sobald Sie den Lack darüber entfernen.

Wenn Sie Nail-Art mögen, also Motivlackierungen, Glitzereffekte, Muster oder sogar kleine Schmucksteinchen für die Nägel, sind Sie mit Kunstnägeln gut beraten. Sie bieten eine gleichmäßige und meist auch größere Fläche für Nail-Art als natürliche Nägel. Außerdem hält Nail-Art auf künstlichen Nägeln wesentlich länger.

2. Teil: Die Schattenseiten von Kunstnägeln

Regelmäßiges Auffüllen muss sein

Bevor Sie sich für künstliche Fingernägel entscheiden, sollten Sie sich darüber bewusst werden, dass Kunstnägel spätestens alle vier bis sechs Wochen aufgefüllt werden müssen. Da der natürliche Nagel unter der künstlichen Schicht ganz normal weiterwächst, entsteht ähnlich wie bei gefärbten Haaren mit der Zeit ein sichtbarer Ansatz zwischen Nagelhaut und Kunstnagel. Das sieht schnell ungepflegt und billig aus, daher sollten Sie rechtzeitig nachfüllen.

Damit ist ein nicht zu unterschätzender finanziellen Aufwand verbunden: Je nach Qualität und Preisklasse des Nagelstudios kostet das monatliche Auffüllen zwischen 15 und 40 Euro. Das sind Fixkosten, die Sie einkalkulieren müssen, wenn Sie sich für künstliche Nägel entscheiden. Selbst wenn Sie sich Ihre Nägel zu Hause machen, fallen jeden Monat zumindest Materialkosten an. Auch zeitlich müssen Sie künstliche Nägel einplanen. Das Auffüllen und Überarbeiten der Nägel kann bis zu zwei Stunden dauern. Sie müssen künstlichen Nägeln also Monat für Monat einen Platz in Ihrem Terminkalender reservieren.

Kunstnägel können leider auch gesundheitliche Nebenwirkungen haben. Welche das sind erfahren Sie im Artikel “Risiken von Kunstfingernägeln”.

Kurzfristige Alternativen

Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie dauerhaft künstliche Fingernägel haben oder doch lieber Ihre natürlichen Nägel zeigen möchten, können Sie zunächst Fingernägel zum Aufkleben ausprobieren. In Nagelstudios werden sie zum Beispiel unter dem Namen Hochzeitsnägel angeboten, in Drogerien können Sie zahlreiche Varianten zum Aufkleben für zu Hause finden. Diese Nägel halten nur etwa ein bis zwei Wochen und lassen sich mit einem speziellen Lösungsmittel einfach wieder entfernen. Sie sind die ideale Testmöglichkeit für Unentschlossene und eine schöne Idee für besondere Anlässe.

Kommentieren